Blog-Archive

MS: Warten…

https://www.nzz.ch/wirtschaft/multiple-sklerose-neues-medikament-von-roche-in-amerika-zugelassen-ld.154112

Der Schweizer Pharmakonzern Roche kann sein neuartiges Multiple-Sklerose-Medikament in den USA auf den Markt bringen. Die Arzneimittelbehörde FDA liess Ocrevus sowohl zur Behandlung der sogenannten primär progredienten MS – einer bisher nicht behandelbare Form der Nervenerkrankung – als auch der verbreiteten, schubförmig verlaufenden Form zu, wie der Arzneimittelhersteller aus Basel in der Nacht zum Mittwoch mitteilte. Die FDA hatte das auch unter dem Namen Ocrelizumab bekannte Präparat in einem beschleunigten Verfahren (Priority Review Designation) geprüft. In Europa rechnet Roche gemäss früheren Angaben mit einer Zulassungsentscheidung bis zum dritten Quartal.

Ocrevus verlangsamte in klinischen Tests das Fortschreiten der primär progredienten MS und wirkte bei der schubförmig verlaufende Krankheitsform besser als die Standardtherapie Rebif des deutschen Merck-Konzerns. Analysten trauen der Arznei Milliardenumsätze zu. Der weltgrösste Hersteller von Krebsmedikamenten könnte damit seine Präsenz in einem anderen Therapiegebiet stärken.

Advertisements

MS: Was können wir wirklich von Ocrelizumab erwarten?

.. Es bleibt momentan abzuwarten mit welchen Kommentaren oder auch Einschränkungen ein Zulassungstext versehen sein wird.  ..

http://www.dgn.org/presse/pressemitteilungen/55-pressemitteilung-2017/3369-multiple-sklerose-was-koennen-wir-wirklich-von-ocrelizumab-erwarten

MS: Grosse Hoffnung aus dem Unispital BS: Behandlungs-Durchbruch bei MS?

https://barfi.ch/Titelgeschichten/Grosse-Hoffnung-aus-dem-Unispital-BS-Behandlungs-Durchbruch-bei-Multipler-Sklerose

… Es könnte aber sein, dass wir – bei frühzeitigem Behandlungsbeginn – verhindern, dass sich die Krankheit weiter verschlechtert, auch über die längere Distanz. Es existieren Überlegungen, dass bei einem Teil der Betroffenen, die über zwei, drei Jahre behandelt werden, gar keine Behandlung mehr nötig sein wird, weil das Immunsystem sich umstimmen konnte. Das ist im Moment noch spekulativ, aber wir haben gesehen, dass der Effekt oft die eigentliche Behandlungsphase überdauern kann. In der Phase II-Studie gab es ein längeres Intervall, wo die Betroffenen nach der Behandlung nicht mehr weiterbehandelt wurden und einen erfreulich stabilen Zustand hatten. …

MS: Ocrelizumab bei progredienter Multipler Sklerose kommt frühestens Ende März 2017

http://www.amsel.de/multiple-sklerose-news/medizin/Ocrelizumab-bei-progredienter-Multipler-Sklerose-kommt-fruehestens-Ende-Maerz-2017_6772

hoffnung um 3 monate verschoben. 😐

Gegen den schleichenden Verlauf der MS ist bisher kein Wirkstoff zugelassen. Wie der Hersteller nun mitteilt, wird sich auch die für den 28.12.2016 geplante Entscheidung der FDA um 3 Monate verschieben. ...

MS: US-Zulassungsbehörde FDA gewährt Status eines Therapiedurchbruchs für Roche-Prüfmedikament Ocrelizumab

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2016-02/36476230-us-zulassungsbehoerde-fda-gewaehrt-status-eines-therapiedurchbruchs-fuer-roche-pruefmedikament-ocrelizumab-bei-primaer-progredienter-multipler-sklerose-353.htm

  • Ocrelizumab ist das erste Prüfmedikament, das den Status eines Therapiedurchbruchs bei multipler Sklerose erhält
  • Status eines Therapiedurchbruchs (Breakthrough Therapy Designation) für zwölftes Prüfmedikament von Roche seit 2013

Ocrelizumab bei MS

http://www.amsel.de/multiple-sklerose-news/medizin/Ocrelizumab-bei-Multipler-Sklerose_5929

Der Wirkstoff Ocrelizumab reduzierte in zwei Phase-III-Studien bei multipler Sklerose signifikant sowohl die Schubrate als auch das Fortschreiten der Behinderung, verglichen mit Interferon beta-1a (Rebif®), so Roche. Der Hersteller wird die Daten voraussichtlich zu Beginn 2016 bei den Zulassungsbehörden in Europa und den USA einreichen….

stop_MS

02.11.2011 – Ocrelizumab – Hoffnung für MS-Kranke

(toby) grandiose prozente:

http://www.blick.ch/news/schweiz/hoffnung-fuer-ms-kranke-123384

BASEL – Ein neu entwickeltes Medikament weckt Hoffnungen im Kampf gegen Multiple Sklerose.

Eine in 20 Ländern durchgeführte Studie unter der Leitung eines Basler Forschers zeigt, dass der Stoff namens Ocrelizumab aktive MS-Herde im Körper und MS-Schübe deutlich verringert.

Das Team um Ludwig Kappos von Universität und Universitätsspital Basel testete Ocrelizumab in einer Studie mit rund 220 Patienten, wie die Uni Basel am Mittwoch mitteilte. Ocrelizumab wurde von der Pharmafirma Roche entwickelt und greift ein Eiweiss auf der Oberfläche von körpereigenen Abwehrzellen an, die an MS beteiligt zu sein scheinen.

Die Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse im Fachmagazin «The Lancet». Das Medikament reduzierte die Zahl der nachweisbar aktiven Entzündungsherde gegenüber einer Scheinbehandlung je nach verabreichter Dosis um 89 bis 96 Prozent. Auch die Häufigkeit der Schübe lag um 72 bis 80 Prozent tiefer.

Auch im Vergleich mit dem bisherigen Mittel der Wahl, Interferon Beta, schnitt das neue Medikament deutlich besser ab. Schwere Nebenwirkungen waren selten – und in allen Therapiegruppen ähnlich häufig. Die Forscher glauben, dass Ocrelizumab auch besser wirkt als die meisten anderen in Entwicklung befindlichen Substanzen.

Das viel versprechende Medikament soll nun in länger andauernden, so genannten Phase-III-Studien mit mehr Patienten weiter getestet werden. Erst wenn es sich dabei bewährt, kann es auf den Markt kommen. Die nun publizierte Studie wurde von den Firmen Roche und Biogen Idec finanziert.

NACHTRAG 20.44H:

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/47903/B-Zell-Antik_rper-bei-multipler-Sklerose-wirksam.htm

%d Bloggern gefällt das: