Kategorien
multiple sklerose

09.03.2011 – tysabri (44.)

(toby) ankunft an der uniklinik um 11:50h, parkplatz vor der tyr frei (oh wunder!), 15min warten, nochmal pullern und dann glix rein in die gute stube. soo, sagt schwester ute, noch kurz aufn doc warten und dann gehts los. ich sag: das ham wir doch die letzten male ohne doc gemacht (die doktoren sind oft laienhaft im umgang mit der nadel in meinem arm)!? sie so: ja, gut, dann los. nadel rein, infusion ran und prost.

halbe stunde spæter: fertig – nadel raus, bissl smalltalk und warten. auf den doc. noch 10 minuten. dann kurzes gespræch und tschyss. um 13.15h waren wir wieder zuhause. gutes timing diesmal. seit ca 17.00h hab ich nun ein leichtes kribbeln in den fingern und verspyre eine ebenso leichte abgeschlagenheit, die wohl, wie immer nach der tysabri-gabe, bis samstag anhælt.  die næchste infusion findet am 13.april statt.

in der forschung fokussiert man sich derzeit auf fumarsalze. dort gab es heute die nachricht, die sich fast wie ein durchbruch lesen mag:  http://www.idw-online.de/pages/de/news412608

Fumarsäure schützt Nervenzellen: Hoffnung für MS-Patienten

... 09.03.2011 15:27

Dem Erlanger Neuroimmunologen Dr. Ralf Linker und seinen Kollegen ist ein Erfolg auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose-Forschung gelungen. In der aktuellen Ausgabe des führenden Neurologie-Journals „BRAIN“ berichtet der geschäftsführende Oberarzt der Neurologischen Universitätsklinik in Erlangen über die Ergebnisse einer Studie, die er mit Kollegen an seiner früheren Wirkstätte an der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt hat. Den Forschern gelang der Nachweis, dass ein langjährig erprobtes Medikament mit dem Wirkstoff Fumarsäure, mit dem sonst Schuppenflechte behandelt wird, im Modell der Multiplen Sklerose (MS) Nervenzellen schützende (neuroprotektive) Effekte zeigt.

Konkret konnten die Wissenschaftler belegen, dass der Wirkstoff Fumarsäure das Immunsystem positiv beeinflusst und über die Aktivierung des zellulären Transkriptionsfaktors „Nrf2“ Zellen im zentralen Nervensystem schützt. „Damit wäre diese Substanz eine der ersten, die bei der Therapie der Multiplen Sklerose einen neuroprotektiven Effekt vermittelt“, erklärt der Leiter des Bereichs Neuroimmunologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Demnächst werden zu der Tablettentherapie mit Fumarsäure bei MS die Ergebnisse zweier weltweit laufender „Phase III“-Studien mit mehr als 2000 Patienten erwartet.

Die Fumarsäure wurde zunächst von einem an Schuppenflechte (Psoriasis) erkrankten Biochemiker durch Selbstbehandlung in die medizinische Therapie eingeführt. Tatsächlich sind als Tabletten verfügbare Fumarsäurepräparate bis heute die meist verwendete Therapie bei schwerer Schuppenflechte in Deutschland. Die Schuppenflechte, erläutert Linker, sei wie die Multiple Sklerose eine Autoimmunkrankheit, bei der sich die Immunabwehr gegen körpereigene Zellen richtet. Bei MS werden durch diese Autoimmunreaktion zunächst die „Isolierschicht“ der Nervenfasern und schließlich die Nervenzellen selbst zerstört.

Erste positive Ergebnisse zur Tablettentherapie mit Fumarsäure bei der MS hätten sich in der bereits veröffentlichten „Phase II“-Studie an 257 MS-Patienten gezeigt, berichtet Linker. „Unter Behandlung mit dem Fumarsäurepräparat zeigten sich im Vergleich zu einem Scheinpräparat über 70 Prozent weniger neue Entzündungsherde im Gehirn und etwa ein Drittel weniger Schübe“, sagt der Neurologe.

Zusammen mit seinem Erlanger Kollegen Dr. De-Hyung Lee, der ebenso an der Neurologischen Universitätsklinik arbeitet, treibt Linker seine Forschung intensiv voran. Neuste Ergebnisse der beiden Mediziner untermauern die These, dass Fumarsäurepräparate die Nervenzellen schützen. Seine Erkenntnisse sieht Linker auch durch die nachgewiesene Wirksamkeit der Fumarsäure im Modell der Huntington-Erkrankung gestützt, einer im Gegensatz zur MS rein degenerativen Erkrankung mit der Zerstörung von Nervenzellen ohne primäre Entzündung. Der Wissenschaftler ist optimistisch, dass „Fumarsäurepräparate durch ihre Verträglichkeit eine gute Ergänzung der bisherigen, nur in Form von Spritzen verfügbaren Basistherapien bei der MS darstellen“.

Darüber hinaus wollen Linker und sein Kollege Lee herausfinden, ob sich die Präparate auch für eine Kombinationsbehandlung mit den in der MS-Therapie etablierten beta-Interferonen eignen. beta-Interferone greifen gezielt in die gestörten Abläufe des Immunsystems ein und beeinflussen durch entzündungsmodulierende Eigenschaften den Verlauf der Erkrankung positiv. „Wir hoffen“, sagt Linker, „dass sich mit unseren neuen Erkenntnissen zur Fumarsäure sowie den noch in diesem Jahr zu erwartenden Ergebnissen der Phase III-Therapiestudien die Behandlung der MS weiter verbessern wird.“ …

1 Antwort auf &‌#8222;09.03.2011 – tysabri (44.)&‌#8220;

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s